Amtsgericht Speyer: Pressemitteilung Dezember 2019

Schöffen- und Jugendschöffensachen beim Amtsgerichts Speyer im Dezember 2019

I. Es verhandeln:

Das Schöffengericht

am 4. Dezember 2019 um 9:00 Uhr

gegen einen mittlerweile 24-jährigen Angeklagten, dem von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen wird in zwei Fällen unerlaubt mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt zu haben und tateinheitlich hierzu in einem Fall unerlaubt Betäubungsmittel besessen zu haben und in dem anderen Fall tateinheitlich unerlaubt Betäubungsmittel angebaut zu haben. Er soll bis Juli 2019 und davor in seinem Haus in Dudenhofen - Römerberg knapp ein Kilogramm Haschisch und mehr als drei Gramm Kokain zum überwiegenden Weiterverkauf verwahrt haben. Daneben soll er sich vor Juli 2019 entschlossen haben in einer sogenannten Indooranlage Cannabis anzupflanzen und in der Folge mehr als 100 Pflanzen angebaut haben. Er soll im Juli 2019 noch mehr als 200 Gramm Marihuana verwahrt haben, das er zuvor abgeerntet hatte.

Gegen den Angeklagten wird wegen früher begangener Taten ferner am 9. Dezember 2019 vor dem Jugendschöffengericht verhandelt.

 

am 11. Dezember 2019 um 9:00 Uhr

gegen einen mittlerweile 42-jährigen Angeklagten aus Germersheim und einen mittlerweile 64-jährigen Angeklagten aus Speyer, denen von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen wird in sieben Fällen jeweils eine gewerbsmäßige Hehlerei begangen zu haben. Sie sollen von Ende 2017 bis Mitte 2018 in Speyer Mobiltelefone und Tablets von Mitarbeitern eines Paketdienstes angekauft haben um sie mit Gewinn weiterzuverkaufen. Der Wert der Geräte soll mehr als 5.000 Euro betragen haben.

 

am 18. Dezember 2019 um 9:00 Uhr

gegen einen mittlerweile 25 oder 28-jährigen Angeklagten, dem von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen wird eine gefährliche Körperverletzung und eine Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung begangen zu haben. Er soll im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit im Mai 2019 an einer Tankstelle in Speyer dem Geschädigten eine Bierflasche auf den Kopf geschlagen haben, sodass diese zerbrach. Der Geschädigte soll neben einer Platzwunde am Kopf Schnittwunden erlitten haben. Ferner soll er wenige Tage später einen Mitarbeiter der Aufnahmeeinrichtung in Speyer beleidigt und gestoßen haben, sodass dieser Schmerzen erlitt.

 

Das Jugendschöffengericht

 

am 2. Dezember 2019 um 9:00 Uhr

gegen einen mittlerweile 19-jährigen Angeklagten und einen mittlerweile 21-jährigen Angeklagten, denen von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen wird gemeinschaftlich einen Raub begangen zu haben. Sie sollen in der Jugendstrafanstalt Schifferstadt zusammen mit einem gesondert verfolgten Mittäter arbeitsteilig einen Mitgefangenen in dessen Zelle gepackt, an die Wand gedrückt, ihn geohrfeigt und ihm seinen Tabak abgenommen haben. Darüber hinaus wird dem 21-Jährigen vorgeworfen von Januar 2019 bis Februar 2019 in zehn Fällen gewerbsmäßige Computerbetrügereien begangen zu haben. Er soll über eine Internetplattform Mobiltelefone angeboten haben, welche er überhaupt nicht liefern konnte. Über ein ihm von einer Dritten zur Verfügung gestelltes Konto soll er mehr als 2.800 Euro erlangt haben.

 

am 9. Dezember 2019 um 9:00 Uhr

gegen einen mittlerweile 24-jährigen Angeklagten, dem von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen wird in sieben Fällen unerlaubt mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt und tateinheitlich hierzu in einem Fall unerlaubt Betäubungsmittel erworben zu haben sowie in einem weiteren Fall unerlaubt Betäubungsmittel erworben haben. Der Angeklagte soll von September 2015 bis Ende 2016 in Speyer und Dudenhofen mehr als 100 Gramm Marihuana erworben haben, um es überwiegend weiterzuverkaufen. Ferner soll er fünfmal jeweils 100 Gramm Marihuana gewinnbringend verkauft haben, sowie einmal mehr als ein Gramm gekauft haben.  Weiterhin soll er drei Gramm Kokain verkauft haben.

 

am 9. Dezember 2019 um 13:00 Uhr

gegen einen mittlerweile 21-jährigen Angeklagten, dem von der Staatsanwaltschaft drei Beleidigungen, eine mittels Tätlichkeit begangen, und eine Bedrohung vorgeworfen werden. Er soll im März 2019 in Oppenheim gegenüber dem Geschädigten geäußert haben, er schlitze ihm den Hals auf und ihm später angespuckt haben und beleidigt haben. Nachdem die Polizei hinzugerufen wurde, soll er die Beamten im Streifenwagen und danach in der Gewahrsamszelle beleidigt haben.

 

am 16. Dezember 2019 um 10:00 Uhr

gegen einen 19-jährigen Angeklagten aus Speyer dem von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen wird, mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel getrieben zu haben und versucht zu haben in zwei weiteren Fällen unerlaubt gewerbsmäßig mit Betäubungsmittel Handel zu treiben. Er soll im August 2018 und Ende Januar 2019 im sogenannten Darknet etwa 50 beziehungsweise 43 Gramm Amphetamin im Ausland bestellt haben. Die Postsendungen sollen jedoch abgefangen worden sein. Ferner soll er im Februar 2019 in seiner Wohnung in Speyer mehr als 50 LSD-Trips aufbewahrt haben.

 

 

 II.        Zwecks weiterer Auskünfte kann bei mir (Telefon-Durchwahl: 06232-6092800) nachgefragt werden.

Falls Sie an einem der vorgenannten Termine teilnehmen wollen, können Sie sich gerne auch am Vortag des gerichtlich bestimmten Termins mit der Geschäftsstelle des (Jugend-) Schöffengerichtes, Telefon 06232-6092884, in Verbindung setzen und sich vergewissern, dass der Termin stattfindet. Es kommt vor, dass Termine - beispielsweise wegen Erkrankung des Angeklagten oder Verhinderung von Zeugen - kurzfristig abgesagt werden müssen.

      

 

Speyer, den 29. November 2019

S t r i c k e r

Direktor des Amtsgerichts