Anne-Kathin Arendholz zur Richterin am Oberlandesgericht ernannt

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat auf Vorschlag von Justizminister Herbert Mertin die Richterin am Landgericht Anne-Kathrin Arendholz zur Richterin am Pfälzischen Oberlandesgericht Zweibrücken ernannt. Die Ernennungsurkunde wurde der Richterin am 18. Mai 2020 durch den Präsidenten des Oberlandesgerichts, Bernhard Thurn, überreicht.

Die in Kaiserslautern geborene Richterin ist 37 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in Kaiserslautern.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Saarbrücken und dem Referendariat im Bezirk des Oberlandesgerichts Zweibrücken trat Frau Arendholz am 2. November 2010 als Richterin auf Probe bei dem Amtsgericht Landau in der Pfalz, Zweigstelle Bad Bergzabern, in den Justizdienst des Landes Rheinland-Pfalz ein. Im Januar 2011 wurde sie mit der Hälfte ihrer Arbeitskraft an das Landgericht Landau in der Pfalz abgeordnet. Im Mai 2011 wechselte sie an das Landgericht Kaiserslautern, wo sie im November 2013 in das Richterverhältnis auf Lebenszeit berufen und zur Richterin am Landgericht ernannt wurde. Dort bearbeitete sie hauptsächlich Zivilsachen und erledigte als Präsidialrichterin Aufgaben der Gerichtsverwaltung. Ferner engagierte sie sich im eAkten-Projekt "Betrieb und Weiterentwicklung von eiP". Vom 1. September 2017 bis 31. Mai 2018 war sie "zur Erprobung" an das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken abgeordnet und kehrte sodann an das Landgericht Kaiserslautern zurück.

Das Präsidium des Oberlandesgerichts hat Frau Arendholz dem 7. Zivilsenat zugeteilt, in dem sie bereits ihre "Erprobung" erfolgreich absolvierte. Dieser Senat ist neben allgemeinen Berufungen und Beschwerden zuständig für Berufungen und Beschwerden in Bank- und Finanzsachen.