Haftbefehl nach Attacke mit einem Hammer

Kaiserslautern - Gestern um die Mittagszeit kam es auf der Fruchthallstraße im Eingangsbereich eines Ladens und in dem Laden zu einer Attacke auf einen 55-jährigen Mann. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen sprach ein 40-Jähriger den 55-Jährigen an, zog einen Hammer aus seiner Tasche und versetzte ihm damit einen Schlag auf den Kopf, so dass dieser eine Platzwunde am Hinterkopf erlitt und im Laden zu Boden fiel.  Danach warf der 40-Jährige einen Monitor, der im Laden stand, in Richtung des am Boden liegenden 55-Jährigen. Dem 55-Jährigen gelang es, sich mit Hilfe eines Pfeffersprays einen Bewegungsspielraum zu verschaffen und aus dem Laden zu flüchten. Die Polizei war sofort zur Stelle und nahm den 40-Jährigen noch im Laden fest.

Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen gingen diesem Vorfall verbale Bedrohungen voraus. Dabei ging es um die Abwicklung eines Mietvertrags. Der 40-Jährige und der 55-Jährige kannten sich, da der 40-Jährige von dem 55-Jährigen eine Wohnung gemietet hatte. Der Mietvertrag endete vor ca. einem halben Jahr, es bestand aber noch Streit wegen der Rückzahlung der Kaution.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern erließ die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Kaiserslautern gestern Nachmittag Haftbefehl gegen den 40-Jährigen wegen Wiederholungsgefahr, Fluchtgefahr und Schwere der Tat. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. In rechtlicher Hinsicht wird ihm versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Die Wiederholungsgefahr ergibt sich daraus, dass er dieses Jahr bereits schon einmal wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden war.

Der 40-Jährige hat von seinem Schweigerecht Gebrauch gemacht. Die Ermittlungen laufen.  

 

Dr. Gehring

Leitender Oberstaatsanwalt