Haftbefehl nach Überfall auf Tankstelle in Otterbach

Am gestrigen Mittwochmorgen bedrohte ein Mann die zwei Kassiererinnen, die sich im Verkaufsraum einer Tankstelle in Otterbach befanden, und entwendete ca. 200 Euro Bargeld und eine Stange Zigaretten. Im Außenbereich der Tankstelle riss er die Fahrertür eines fremden Autos auf und attackierte die danebenstehende Fahrerin, bis ein in der Nähe befindlicher Werkstatttrupp der Stadtwerke Kaiserslautern darauf aufmerksam wurde. Dann zerrte der Mann den Fahrer eines zweiten Autos, der gerade aussteigen wollte, aus seinem Fahrzeug, setzte sich selbst auf den Fahrersitz und versuchte, das Auto zu starten. Der Werkstatttrupp der Stadtwerke Kaiserslautern verhinderte dies und hielt den Mann fest, bis die Polizei kam. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern erließ die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Kaiserslautern Haftbefehl wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr. Der 26-jährige Mann ohne festen Wohnsitz war bereits zuvor durch Gewalt- und Eigentumsdelikte aufgefallen. Die Nacht vor dem Tankstellenüberfall hatte er im Polizeigewahrsam verbracht, weil er nach den polizeilichen Feststellungen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, und zur Verhinderung weiterer Straftaten nach einem Fahrraddiebstahl (vgl. hierzu die Pressemeldung des Polizeipräsidiums Westpfalz www.presseportal.de/blaulicht/pm/117683/4974582). 

 

Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalinspektion Kaiserslautern ermitteln nun gegen ihn wegen Tankstellenraubs, ferner wegen zwei weiteren Taten des versuchten Raubes in Tateinheit mit Körperverletzung zum Nachteil der Fahrerin und des Fahrers der beiden Autos. Die Fahrerin und der Fahrer waren durch die beschriebenen Angriffe leicht verletzt worden.

 

Der 26-Jährige machte von seinem Schweigerecht Gebrauch.

 

Er befindet sich aufgrund des Haftbefehls in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen dauern an.

 

Dr. Gehring

Leitender Oberstaatsanwalt