Hassbotschaften nach der Tötung von zwei Polizeibeamten in Kusel

Bundesweit mehr als 80 Durchsuchungen

Seit heute Morgen um sechs Uhr laufen bundesweite Durchsuchungen, die sich gegen Verfasser von Hassbotschaften im Netz richten. Als Reaktion auf zahlreiche Hasskommentierungen nach der Tötung der beiden Polizeibeamten im Landkreis Kusel wurde die Ermittlungsgruppe „Hate Speech“ beim Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz eingerichtet, die unter der Sachleitung der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz – Landeszentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus – und mit Unterstützung des Bundeskriminalamtes die Ermittlungen führt.
Innenminister Roger Lewentz, LKA-Vizepräsident Achim Füssel, BKA-Vizepräsident Jürgen Peter und der Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz, Dr. Jürgen Brauer, informieren im Rahmen einer Pressekonferenz zum Einsatz und zum aktuellen Ermittlungsstand.

Die Pressekonferenz findet statt am

Montag, 20. Juni 2022, um 12:30 Uhr,
Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz, Jakob-Steffan-Raum,
(Einlass über LKA-Hauptportal, Kreyßigstraße),
Valenciaplatz 7,
55118 Mainz

Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen. Um das Tragen einer Schutzmaske wird gebeten.
Eine Anmeldung unter pressestelle@mdi.rlp.de ist erforderlich.