Christoph Maurer zum Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Zweibrücken ernannt

Staatsanwalt Christoph Maurer ist am Donnerstag auf Vorschlag des Justizministers Herbert Mertin durch die Ministerpräsidentin Malu Dreyer zum Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Zweibrücken ernannt worden.

Generalstaatsanwalt Martin Graßhoff überreichte in den Räumen der Generalstaatsanwaltschaft im Schloss die Ernennungsurkunde an den 41-jährigen neuen Oberstaatsanwalt. Christoph Maurer, der aus dem saarländischen Homburg-Kirrberg stammt und heute mit seiner Familie in Kaiserslautern lebt, ist neben seiner Tätigkeit als Dezernent bei der Generalstaatsanwaltschaft Zweibrücken auch für die Betreuung des elektronischen Anwender- und Textverarbeitungssystems der rheinland-pfälzischen Staatsanwaltschaften zuständig.

"Christoph Maurer verbindet in idealer Weise sehr gute Rechtskenntnisse mit einem hervorragenden Wissen der EDV", führte Generalstaatsanwalt Graßhoff anlässlich der Beförderung des neuen Oberstaatsanwalts aus. Oberstaatsanwalt Maurer hatte seinen Dienst in der rheinland-pfälzischen Justiz im März 2004 bei der Staatsanwaltschaft Zweibrücken begonnen. Er war bis Ende Juni 2015 bei den Staatsanwaltschaften Zweibrücken und Kaiserslautern tätig. Seitdem ist Christoph Maurer bei der Generalstaatsanwaltschaft Zweibrücken als Dezernent und Verantwortlicher für das staatsanwaltschaftliche Anwendersystem tätig.